Presbyteriumswahl 2020

Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde,

am 1. März 2020 wird das Presbyterium unserer Gemeinde gewählt. Das Presbyterium
leitet die Kirchengemeinde und trägt die Verantwortung für die Erfüllung der Aufgaben der Gemeinde. Die Aufgaben sind vielfältig und reichen von der Verantwortung für den Gottesdienst über die Personalplanung bis zur Erarbeitung der Konzeption der Gemeinde und viele andere Aufgaben mehr.

Für unsere Gemeinde werden acht Presbyter*innen und zwei beruflich mitarbeitende Presbyter*innen gewählt.

Wer kann wählen?
Die Wahl findet alle vier Jahre statt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder unserer Kirchengemeinde, die konfirmiert oder mindesten 16 Jahre alt sind, hier ihren Hauptwohnsitz haben bzw. in unsere Gemeinde umgemeindet wurden und die bis zum Wahlsonntag nicht aus der Kirche ausgetreten sind. In der nächsten Zeit erhält jedes Gemeindemitglied Post mit der Wahlbenachrichtigung, die auch eine Information zur Briefwahl enthält. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro, sollten Sie keine Benachrichtigung erhalten haben, weil Sie z.B. neu in der Gemeinde oder nach Zollstock umgezogen sind. Sie können das Wahlverzeichnis ab dem 03.02. bis zum 23.02.2020 nach den Gottesdiensten oder im Pfarrbüro einsehen.

Auf unserer Gemeindeversammlung am 17. November 2019 wurde die Liste für die Wahlvorschläge geschlossen.
Insgesamt stehen neun Kandidat*innen zum Presbyter*innenamt zur Wahl.
Zwei Kandidat*innen stehen als beruflich mitarbeitende Presbyter*innen zur Verfügung. Da hier nur zwei Plätze zu besetzen sind, findet keine Wahl statt und die Vorgeschlagenen gelten als gewählt. Für die acht weiteren Mitglieder des Presbyteriums wählen Sie aus den neun Kandidat*innen.

Wann können Sie wählen?
Persönlich
am Sonntag, 01. März 2020 im Konfirmandenraum des Gemeindezentraum der Melanchthonkirche, Breniger Str. 18, 50969 Köln, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Briefwahl vorab ist ebenfalls möglich. Dazu füllen Sie Ihre Wahlbenachrichtigungskarte aus und senden Sie bis 26.02.2020 an das Ev. Kirchengemeinde Köln-Zollstock, Pfarrbüro, Bornheimer Str. 1a, 50969 Köln zurück. Sie erhalten umgehend die Briefwahlunterlagen von uns. Ihr Wahlbrief muss dann spätestens bis zum 28. Februar 2020, 16 Uhr, im Pfarrbüro eingehen.

Über die rechtlichen Grundlagen können Sie sich im Presbyteriumswahlgesetz und andere Rechtsbestimmungen für die Presbyteriumswahl 2020 mit Ausführungsbestimmungen der Kirchenleitung und Terminkalender des Landeskirchenamtes der Ev. Kirche im Rheinland informieren.
→ Presbyteriumswahlgesetz.

Wen können Sie wählen?
Im Folgenden stellen sich die Kandidat*innen vor. Auch zu den beiden beruflich mitarbeitenden Presbyter*innen finden Sie eine kurze Vorstellung. Alle Kandidat*innen nehmen regelmäßig an unseren Gottesdiensten teil. Nutzen Sie die Gelegenheit und kommen beim Kirchencafé ins Gespräch.

Ihr Pfarrer Oliver J. Mahn

Manfred Braun

Meine Bindung zu unserer Gemeinde, Näheres findet sich hierzu in meinem Beitrag „Erlebnisse eines jungen Gemeindemitglieds“ in unserer Kirchenzeitung im Heft 1, 2017 auf Seite 4, hat sich seit meinem Beitritt im März 2016 kontinuierlich verstärkt, sodass ich, als ich gefragt wurde, mich zur Presbyterwahl zu stellen,  gerne ja gesagt habe.

Da ich meine berufliche Tätigkeit zum Jahresende aufgebe, im September bin ich 70 geworden, habe ich auch noch mehr Zeit, mich dieser verantwortungsvollen Tätigkeit zu widmen. Hierbei möchte ich gerne meine langjährigen Erfahrungen als Jurist und Rechtsanwalt einbringen und mich u.a. in der Flüchtlingsarbeit, ich war Fachanwalt im Ausländer- und Asylrecht, engagieren.

Mein weiteres Interesse gilt der Ökumene. Meine Frau ist Lektorin in den katholischen Nachbargemeinden Heilig Geist und St. Pius. Am meisten liegt mir aber unsere Gemeinde am Herzen. So wie ich mich als langjähriger Vorsitzender des Bürgervereins Zollstock um unser Veedel gekümmert habe, möchte ich zukünftig gemeinsam mit den anderen Presbytern der Kümmerer für unsere Gemeinde sein.  

                                    

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Imke Eckau

Ich bin 1971 in Niedersachsen geboren, aber in Köln-Zollstock aufgewachsen, da unsere Eltern
Ende der 60er Jahre eigentlich nur für ein Jahr mit ihrem Doktorvater an die Universität zu Köln gekommen und dann im schönen Rheinland hängengeblieben sind.

Seit meiner Kindheit bin ich der Melanchthonkirche verbunden, bin in den Kindergottesdienst gegangen und wurde hier auch konfirmiert. Seit 2012 arbeite ich als Mitglied des Presbyteriums in der Gemeindeleitung mit und darf mich aufgrund meines Berufs als Architektin den anstehenden kleineren und größeren Bauaufgaben unserer Liegenschaften widmen. Unter anderem weil ich in eine katholische Familie eigeheiratet habe, liegen mir die Belange der Ökumene insbesondere und konkret in unserem Stadtteil am Herzen.

Ich würde mich freuen, das Gemeindeleben weiterhin aktiv mitgestalten und meine Fähigkeiten aus der beruflichen Tätigkeit in Bezug auf Fragen des Bauunterhalts unseres schönen Kirchenbaus und der dazugehörigen Bauten einzubringen zu dürfen.

 

 

Nadine Kottke

Ich bin 40  Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter (4 Jahre), die gerne unseren Gemeindekindergarten besucht. Als Juristin bin ich in einem Steuerfachverlag als Lektorin tätig.

Seit fünf Jahren sind wir in Zollstock zuhause. In den letzten drei Jahren habe ich als Presbyterin erlebt, wie vielfältig Gemeindearbeit ist. So habe ich an einer Vielzahl wichtiger Entscheidungen mitwirken dürfen. Fragen und Themen rund um den Kindergarten liegen mir am Herzen, gern habe ich auch Beiträge für unsere Gemeindezeitung verfasst.

Ich gehöre sowohl dem Finanz- als auch dem Personalausschuss an. Die letzten Stellenbesetzungsverfahren waren für mich spannende Angelegenheiten, die es erforderlich machten, sich noch einmal grundlegend mit den vielen Gemeindeaufgaben auseinanderzusetzen, darüber nachzudenken, wo wir als Kirchengemeinde stehen, woran wir festhalten wollen und wo wir Veränderung wünschen.

Ich habe Lust, für unsere lebendige Gemeinde weiterhin an diesen spannenden Fragen zu arbeiten.


 

Dr. Sabine Müller

Von meinen 56 Lebensjahren habe ich nun 34 Jahre in Köln und fast zehn Jahre in Zollstock verbracht. Der Ad-hoc-Chor war vor etwa sechs Jahren mein erster Kontakt zur Kirchengemeinde.
Beruflich bin ich beim Rhein-Erft-Kreis als Amtsleiterin tätig.

Meine Freizeit verbringe ich oft und gerne mit meinen drei erwachsenen Kindern und meiner sieben-jährigen Enkelin.

Ich bin viel mit dem Fahrrad unterwegs und singe seit meiner Jugend in größeren und kleinen Chören. Außerdem bin ich derzeit noch in der Kommunalpolitik aktiv und habe reichlich Erfahrung mit ehrenamtlicher Gremienarbeit gesammelt. Nun ist es Zeit für eine neue Herausforderung, und deshalb kandidiere ich erstmals für das Presbyterium.

Lokale Aktionen und die Kommunikation mit Jung und Alt sind mir besonders wichtig. Konkret möchte ich mich in das kulturelle Kirchenleben, insbesondere im Bereich der Musik, und in das ökumenische Geschehen in Zollstock einbringen.

Gerne nehme ich Ihre Anregungen entgegen und besuche Sie auf Wunsch bei Ihnen zuhause.


 

Ulrike Pickert

1957 wurde ich in Düsseldorf geboren, wo ich in der Jugendarbeit meinen Mann kennen lernte und 1978 in eine Pfarrersfamilie „einheiratete“. Seit meiner Konfirmation habe ich in verschiedenen Gemeinden mitgewirkt, u.a. auch mit Uwe Seidel an neuern Gottesdienstformen. 2004 bin ich, bedingt durch einen Arbeitsplatzwechsel, nach Zollstock gezogen.

Erst nach dem plötzlichen Tod meines Mannes im Januar 2013 wurde mir bewusst, wie sehr mir in den vergangenen Jahren die Zugehörigkeit zur Gemeinde gefehlt hat. In der Ev. Kirche habe ich nun meine Heimat gefunden, viele nette Menschen kennen gelernt, Freundschaften geknüpft. In den vergangenen vier Jahren habe ich gemerkt, wieviel Erfüllung und Freude die Prebyteriumsarbeit mit sich bringt.

Für Ökumene und eine lebendige Gemeinde möchte ich mich gerne weiterhin einbringen, ebenso, wie ich mich für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einsetze. Viele von Ihnen kennen mich aus den Gottesdiensten, weil es mir ein Anliegen ist, im Gottesdienst zu lesen.

Außerdem arbeite ich in verschiedenen Ausschüssen mit, um unsere Gemeinde im Sinne einer lebendigen Verkündigung mit zu gestalten. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir das Vertrauen schenken, die Gemeinde ein Stück weit mit in die Zukunft zu führen.

 

 

Dr. Boris Raab

Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Töchter im Alter von 8 und 11 Jahren.

Von Beruf bin ich Lehrer für Mathematik. Als gebürtiger Zollstocker bin ich an einem lebhaften Gemeindeleben interessiert und bin der Überzeugung, dass unsere Gemeinde sich aktiv in das Leben in unserem Viertel einbringen kann und auch muss.

Seit 2012 bin ich Mitglied des Presbyteriums und möchte auch weiter an der Gestaltung unserer Gemeinde mitwirken. Die Veränderungen in unserer Gemeinde und auch die bevorstehenden Veränderungen in der evangelische Kirche in den nächsten Jahren erfordern meiner Ansicht nach Kontinuität in der Gemeindeleitung.

Meine Schwerpunkte sehe ich in der Ökumene, der Öffentlichkeitsarbeit und der der Kinder- und Jugendarbeit unserer Gemeinde, da dies alles drei Bereiche sind, die ich durch meinen Familie und meinen Beruf gut kenne und damit einige Erfahrung mit einbringen kann.

So würde ich mich freuen, wenn ich als Presbyter weitere vier Jahre die Gemeinde mitgestalten kann.


 

Susanne Schubert

Mein Name ist Susanne Schubert. Ich bin 47 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder (24, 20 und 15 Jahre). Studiert habe ich Orchestermusik und meine Geige ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens - beruflich als Instrumentallehrerin, in meiner Freizeit im Orchester, Streichquartett, Salon-Duo, als Mitglied der Melanchthon-Hausband und im Schulgottesdienst. Unvorstellbar wäre für mich ein Leben ohne meine Familie, unsere beiden Hunde, meine Musik und ohne Bücher.

Mein Weg in unserer Gemeinde begann 2005 mit den Taufen unserer beiden jüngeren Kinder, inzwischen wurden auch alle in unserer Melanchthonkirche konfirmiert.

In den vergangenen vier Jahren war ich bereits Presbyteriumsmitglied. Die Arbeit war sehr erfüllend und hat mir Spaß gemacht. Ich würde mich gerne auch weiterhin einbringen, dabei liegt mir die Gemeinschaft innerhalb unserer Gemeinde am Herzen, ebenso aber die Mitarbeit im Kinder- und Jugendausschuss sowie im Ausschuss für Theologie, Gottesdienst und Kirchenmusik.

 

 

Peter Seeberg

Ich heiße Peter Seeberg und bin am 16.08.1959 in Köln geboren, seit dem 01.06.2011 in Zollstock (Mitglied im Verein „Freunde des Zollstocker Dienstagszugs e.V.“) und seit dem 11.12.13 mit Jan-Albert Seeberg verheiratet. Den Segnungsgottesdienst haben wir mit der Gemeinde in der Melanchthonkirche gefeiert. Die Predigt/Segnung hielt Caudia Lautner.

Ich komme aus einem unchristlichen Elternhaus und habe am Tag meiner Konfi ein bewusstes JA zu Gott gesagt. Danach war ich Ehrenamtler der Ev. Immanuel-Kirche in Longerich. Nach einer CVJM-Schulung war ich Teamleiter für Bibelstunden für junge Erwachsene und Jugendgottesdienste ebenso wie im Besuchsdienst für neu hinzugezogene Gemeindemitglieder.

Ich war Mitglied im Presbyterium der Gemeinde und Küstervertreter. In den 80er Jahren war ich hautamtlicher Küster in SG (der Dienstvertrag wurde wegen meines Outings aufgelöst).

Seit  23 Jahren arbeite ich im WDR. Sollte ich gewählt werden, werde ich mich für die Ökumene/Familien/Senioren/Gemeindeevents mit meiner Kraft einsetzten. Danke, dass Sie sich Zeit genommen haben, meine Bewerbung zu lesen.

 

 

Olaf Theis

Mein Name ist J. Olaf Theis. Ich bin in dem Jahr geboren, in dem Winston Churchill gestorben ist. Zu meinem Werdegang: „Ich war elf, und später wurde ich sechzehn. Verdienste erwarb ich mir keine, aber das waren die wunderbaren Jahre“. T. Capote

Ich bin diplomierter Geophysiker, habe eine zeitlang bei der DEMINEX GmbH (Essen) als Programmierer gearbeitet und bin seit fast 20 Jahren in Düsseldorf bei der IDR AG als IT-System-administrator tätig. Ich laufe seit 2016 Marathon (bisher 4 mal Düsseldorf, 1 mal Köln, 2 mal Berlin) und habe als Ziel, 2020 meinen zehnten Marathon zu finishen.

Ich bin seit 2010 Mitglied des Presbyteriums, seit 2012 Finanzkirchmeister und darüber hinaus in verschiedenen Gremien (Verwaltungsausschuss EVV, KSM, Kreissynode Köln-Süd …) für die Gemeinde vertreten. Die Mitarbeit im Presbyterium, mit all seinen zeitlichen Verpflichtungen (u.a. Neues Kirchliches Finanzwesen etc.), betrachte ich als Dienst an der Gemeinde.


 
Mitarbeiter*innen-Presbyter - gelten als bereits gewählt:
 


Barbara Hartmann

Nach einer intensiven Familienzeit als alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern bin ich (62 Jahre) nun begeisterte Oma. Auch heute ist meine Familie ein wichtiger Punkt in meinem Leben, zumal ich das Glück habe, dass wir noch alle in Zollstock wohnen.

Nach knapp 20 Jahre als Pfarrsekretärin der Gemeinde (1990-2009) habe ich mich vor zehn Jahren beruflich verändert und arbeite nun ganztags als Sekretärin im Evangelischen Schulreferat und Pfarramt für Berufskollegs im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region.

Seit 19 Jahren bin ich als Mitarbeiterpresbyterin im Leitungsgremium tätig. In den Jahren war und bin ich im Diakonie-, Finanz- und Personalausschuss, aber auch als Trägervertreter des Melanchthon-Kindergartens aktiv.

Das Gemeindeleben mit seinen ganzen Facetten mit zu gestalten und zu erhalten ist mir wichtig, um Menschen in allen Lebensphasen eine Heimat in ihrem Glauben und ihrem Stadtteil zu geben.

 

 

Achim Wenzel

Seit rund 24 Jahren bin ich Küster in der Melanchthonkirche. Ich freue mich sehr, dass ich mich seit November 2019 auch als ordinierter Prädikant in diese Gemeinde einbringen darf.

Vor acht Jahren wurde ich als Mitarbeiterpresbyter in das Presbyterium gewählt. Meine Frau und ich (beide 51 Jahre alt) sind stolze Eltern von einem Sohn (25) und zwei Töchtern (24 und 11 Jahre).

Es ist schön, dass ich als Küster und Prädikant meine Begabungen und Interessen in die Gemeinde und in Gottesdienste einbringen kann. Aufgrund meiner vielen Dienstjahre durfte ich hier viele verschiedene Menschen kennenlernen und eine Menge Erfahrungen sammeln.

Diese Erfahrungen, kombiniert mit neuen Impulsen meiner Prädikanten-Zurüstung, möchte ich gerne weiterhin auch in die Presbyteriums-Arbeit einbringen. Kirche und Gemeinde liegen mir sehr am Herzen! So sind mir alte Traditionen ebenso wichtig wie eine ständige, zeitgemäße Weiterentwicklung der Verkündigung in Gottesdiensten und der Gemeindearbeit.

 

 

Links auf die neue Zeitung
Haben Sie Fragen dazu, so melden Sie gern bei uns → Kontakt

So, 19. Jan. 11.30 Uhr
Flügelmartinée
_____________________

Sa, 1. Feb. 09.30 Uhr
"Trau dich und brich auf" · 27. Frauentag im Kirchenkreis Köln-Süd
_____________________

Fr, 14. Feb. 18.30 Uhr
Melanchthon-Karnevalsparty am 14. Februar! Vorverkauf läuft
_____________________

So, 16. Feb. 15.00 Uhr
Salonmusik-Nachmittag "Ich küsse Ihre Hand, Madame"
_____________________